Gastvortrag für Volksbank-Vertreter

Rolf Papen referierte auf der Vertreterversammlung der Volksbank Greven

Es ist Tradition der Volksbank, zur letzten Vertreterversammlung vor einer Neuwahl dieses Gremiums einen externen Referenten einzuladen. Die Wahlen zur Vertreterversammlung werden turnusgemäß im Frühjahr nächsten Jahres erfolgen.

Der Gastredner Rolf Papen (m) mit den Volksbank-Vorständen Andreas Hartmann (l) und Dietmar Dertwinkel

„Werteorientierte Führung in unserer Zeit“ war das Thema von Referent Rolf Papen.

Oberstleutnant a.D. Rolf Papen schied Ende November 2008 aus dem aktiven Dienst der Bundeswehr aus. Aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung als Dozent im „Zentrum der Inneren Führung“ des Bundesministeriums der Verteidigung verpflichtete ihn die Bundeswehr auch nach seiner Pensionierung als Dozenten. Bereits seit 2002 engagiert sich Rolf Papen als freier Dozent für zivile Führungskräfte und Unternehmen der Wirtschaft im Rahmen von Vorträgen und Seminaren. Seit 2008 ist er auch für die Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) tätig.

In seinem Referat vermittelte er, dass neben der Sozialen-, Fach- und Methodenkompetenz gerade für Führungskräfte die Personale- und Wertekompetenz von herausragender Bedeutung für nachhaltigen Führungserfolg sei.

Führungskräfte müssen Orientierung geben, Richtungen und Ziele vorgeben sowie beispielhaft und glaubwürdig vorangehen. Voraussetzung dafür ist ein Koordinatensystem aus Werten und Tugenden, die verinnerlicht und gelebt werden müssen.

Peter Ulrich, Gründer des Institutes für Wirtschaftsethik St. Gallen fordert daher: „An die Spitze einflussreicher Unternehmen gehören Leute, die glaubwürdig sind, weil sie integer sind und ihr Wirtschaftsdenken nicht von ihrem Selbstverständnis als anständige Bürger abspalten.“

Sich selbst und seinen Idealen treu bleiben, in seinem Handeln Vorbild sein, ein Klima des gegenseitigen Vertrauens schaffen und für die eigenen Entscheidungen die Verantwortung übernehmen, war das Credo seines Vortrages.

Ein hochinteressantes Thema, fasste Aufsichtsratsvorsitzender Manfred Czekalla, zusammen. Ein Blick in die täglichen Wirtschaftsnachrichten offenbart leider, dass viele Führungskräfte diese Vorbildfunktion nicht mit Leben erfüllen können. Dies gilt wohl auch für die Bankenbranche. Aber, so Czekalla, die deutschen Volks- und Raiffeisenbanken setzen mit ihrem genossenschaftlichen Modell, das auf Bodenständigkeit und Mitbestimmung setzt, hierzu einen klaren Kontrapunkt.

Czekalla dankte Rolf Papen für die guten Impulse durch seien beeindruckenden Vortrag.