Ausblick 2017 auf der Vertreterversammlung

Greven, 29.06.2017

Auf der Vertreterversammlung gab Vorstandsmitglied Dietmar Dertwinkel einen ersten Ausblick auf das Geschäftsjahr 2017.

Im laufenden Geschäftsjahr liegen die Beratungs- und Projektschwerpunkte in den Bereichen „Vermögensstruktur“ und „Digitalisierung“.

Digitalisierung im Zahlungsverkehr sowie bessere Verknüpfung von Online-Angeboten mit der traditionell hohen Beratungskompetenz der Volksbank-Mitarbeiter gehören zu den Hauptprojekten des laufenden Geschäftsjahres. In 2017 wird die Internetseite durch einen Relaunch zukunftsfähig und modern aufgestellt. Mit der zunehmenden Digitalisierung werden Freiräume für eine intensivere und noch gezieltere Beratung geschaffen.
Neben den Projekten für das direkte Kundengeschäft laufen die umfangreichen Vorbereitungen für die EDV-Migration, die aufgrund der Fusion zwischen den Rechenzentren GAD und Fiducia, erfolgt.

Der weitere Ausbau des boomenden Baufinanzierungsgeschäftes wird auch im laufenden Geschäftsjahr einen hohen Stellenwert haben. Die Volksbank empfiehlt weiterhin eine lange Zinsbindung bei der Baufinanzierung. Die Volksbank konnte ihren Marktanteil in den ersten Monaten des Jahres weiter ausbauen.

Im Vermittlungsbereich gehört Bausparen weiterhin zum Kerngeschäft, im Lebens- und Rentenversicherungsbereich sind die Themenschwerpunkte „Altersarmut und Pflegenotstand“ sowie betriebliche Altersvorsorge.

Die für die ersten fünf Monate des Geschäftsjahres 2017 ermittelten Zahlen zeigen in allen Bereichen eine positive Geschäftsentwicklung.

Steigender Ertragsdruck durch dauerhaftes Niedrigzinsniveau, steigende Kosten durch Regulierungen sowie sinkende Margen im Kreditgeschäft waren weitere Themen seines Berichtes.

Beide Vorstände, so Dertwinkel, blickten verhalten optimistisch auf das neue Geschäftsjahr und sehen für die Bank als größte Herausforderung das weiterhin niedrige Zinsniveau, das Sparer massiv belastet und die Zinsmarge der Bank stark unter Druck setzt.