Jahresrückblick der Volksbank Greven

Greven, 21.01.2019

Traditionell lud die Volksbank Greven nach der Bilanz-Pressekonferenz aller Volksbanken im Kreis zu einem eigenen Rückblick auf das abgelaufene Geschäftsjahr ein. Die Vorstandsmitglieder Andreas Hartmann und Dietmar Dertwinkel warfen einen ersten Blick auf die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2018.

Mit der Geschäftsentwicklung des Jahres 2018 zeigte sich der Vorstand zufrieden. In allen Geschäftsbereichen konnte ein Wachstum erzielt werden.

Die Bilanzsumme erhöhte sich um 55 Mio. Euro auf nunmehr 665 Mio. Euro. Bei den Erträ-gen rechnet die Volksbank mit einem zufriedenstellenden Ergebnis, das leicht über dem Niveau des Vorjahres liegt.

Das Geschäftsjahr 2018 wurde durch das Engagement der rund 120 Mitarbeiter und das Ver-trauen der Kunden vor Ort erfolgreich abgeschlossen, waren sich die beiden Vorstände Hartmann und Dertwinkel einig.

Im Einlagenbereich verzeichnete die Volksbank einen starken Zuwachs von rund 33 Mio. Euro oder plus 8,5 %. Die anhaltende Niedrigzinsphase bestimmte auch das Geschäftsjahr 2018. Vor diesem Hintergrund ist das erzielte Wachstum der Kundeneinlagen bemerkenswert. Die Privatkunden wählten Anlagen in renditestärkere Investmentfonds sowie Tages- und Termingeldanlagen. Die Beratung über die Vermögensstruktur bei historisch niedrigen Zinsen bildete auch 2018 einen Beratungsschwerpunkt für die Mitarbeiter der Bank. Die Firmenkunden nutzten das Anlagegeschäft in 2018 stärker, um Liquidität anzulegen, die nicht für Unternehmens-Investitionen benötigt wurden. Die gute Auftrags- und Ertragslage aufgrund der guten Konjunktur führte zu höheren Liquiditätspolstern bei den Unternehmenskunden der Bank.

Im Wertpapierbereich prägte auch 2018 das Sicherheitsbedürfnis der Kunden die Nachfrage. Der Inflationsschutz sowie die Vermögensstruktur standen im Fokus. Die Kunden suchten Anlagelösungen mit ausgewogenen Rendite-/Risikostrukturen. Der DAX schloss das turbulente Jahr mit 10.599 Punkten ab und verlor gegenüber dem Schlusskurs des Vorjahres damit über 18 Prozent.

Die Kreditvergabe entwickelte sich im Jahr 2018 außerordentlich erfreulich. Im Kreditgeschäft konnte ein Netto-Wachstum von 40 Mio. Euro verzeichnet werden. Das entspricht einer Steigerung des gesamten Kreditbestandes von 8,6 Prozent. Im gewerblichen Bereich nutzten die Kunden Betriebsmittelfinanzierungen und Investitionsdarlehen sowohl für die Unternehmen als auch für den Erwerb von Vermietungsobjekten.

Die Baufinanzierungsnachfrage war wiederum sehr rege. Immobilien zur Eigennutzung aber auch zur Kapitalanlage waren extrem gefragt. Nachgefragt wurden insbesondere lange Zinsbindungen von 20-25 Jahren und im Privatkundenbereich bis zu 30 Jahren, die bei der Volksbank seit Jahren selbstverständlich sind. Diesen Kundenwunsch erfüllt die Volksbank Greven seit vielen Jahren durch die enge Zusammenarbeit mit den genossenschaftlichen Hypothekenbanken.

Im Jahr 2018 konnten über 45 Mio. Euro Kredite an die Verbundpartner vermittelt werden.

Die notwendige Vorsorge für Risiken im Kreditgeschäft konnte bei der Volksbank Greven im Jahr 2018 weiterhin auf niedrigem Niveau gehalten werden. Die bewährte vorsichtige Risikopolitik der Bank und natürlich die gute Konjunkturlage trugen hierzu bei.

Eine optimale Finanzierung muss attraktive Fördermittel einbinden. Die Beratung der Kunden über Fördermittel hat einen hohen Stellenwert, betonte Dietmar Dertwinkel. Die Auszeichnung der Volksbank Greven durch die DZ BANK mit dem 2. Preis der „Besten VR-Fördermittel-Banken 2017“ im Mai des vergangenen Jahres spiegelt das wider. Man habe sich neben den wiederholten Auszeichnungen zur besten Beraterbank über diese Ehrung gefreut, die einmal mehr zeigt, dass der Förderauftrag für die Mitglieder und Kunden einen hohen Stellenwert habe.

Die Fördermittelanträge 2018 lagen mit 23,6 Mio. Euro auf sehr hohem Niveau. Profitiert haben hiervon wiederum Gewerbe (6,1 Mio.), Landwirtschaft (4,5 Mio.) und der Immobilienbe-reich (13 Mio.). Den größten Zuwachs verzeichnete der Wohnungsbau zur Eigennutzung aber auch als Renditeobjekt.

Der Ausbau des Baufinanzierungsgeschäftes hatte auch im Geschäftsjahr 2018 einen hohen Stellenwert. Durch die Aus- und Weiterbildung von Spezialisten sowie einen Personalaufbau wird die Volksbank den Anforderungen einer zunehmend komplexer werdenden Baufinanzierungsberatung gerecht. Der Aufbau eines Netzwerkes mit Architekten, Energieberatern und Finanzvermittlern trägt zum sehr erfolgreichen Baufinanzierungsgeschäft bei. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde ein neues Baufinanzierungsvolumen von rund 70 Millionen Euro finanziert.

Die Nachfrage nach Baugrundstücken ist weiterhin groß. Die traditionelle Baumesse, die in diesem Jahr zum 15. Mal durchgeführt wird, findet am Wochenende 25. und 26. Mai 2019 statt. Die Vorbereitungen sind inzwischen angelaufen.

Die bedarfsgerechte Beratung der Mitglieder und Kunden steht weiterhin im Mittelpunkt der Volksbank. Die Gestaltung der neuen Beratungsräume in der Hauptstelle nahm die örtlichen Themen Schöneflieth, Emsaue, Ballenlager sowie Sachsenhof auf und bietet neben der neu-esten Technik ein ansprechendes Ambiente für die Beratungsgespräche. Die persönliche Beratung des Kunden aber auch der Ausbau des KundenServiceCenters spiegeln die Anforderungen wider. Immer mehr Kunden nutzen die telefonischen und digitalen Angebote. Ein wesentlicher Grund für die Volksbank, in die Verbesserung der Kommunikation, Sprachqualität und des Arbeitsumfeldes der 5 Telefonieplätze zu investieren. Darüber hinaus hält die Digitalisierung weiter Einzug im Hause der Volksbank Greven. Neben der persönlichen und telefonischen Beratung wird in diesem Jahr auch die Videoberatung im Leistungskatalog der Bank zu finden sein.

2019 wird aus Sicht des Vorstandes weiterhin durch ein niedriges Zinsniveau geprägt. Was gut für die Bauherren ist, stellt ein Problem für die Anleger dar. Für die Anleger wird es daher darum gehen, alternative Anlagen zum Tagesgeld zu finden. Hier wird die Volksbank Greven einen ihrer Beratungsschwerpunkte legen.

Ob und wann die Zinswende kommt, kann nicht gesagt werden. Dass sie irgendwann kommt, ist klar. Für Bauwillige ist daher wichtig, besonders lange Zinsbindungen zu vereinbaren. Die Volksbank Greven bietet hier individuelle Lösungen und Zinsbindungen bis zu 30 Jahren an.

Auch Firmen haben im Niedrigzinsumfeld Schwierigkeiten ihre Liquidität unterzubringen. Die Volksbank wird daher in 2019 ein weiteres Augenmerk auf ein intelligentes Liqutitätsmanagement für Firmen legen.

Eine wichtige Herausforderung sieht die Volksbank für Ihre Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter in der bevorstehenden Umstellung des EDV-Bankensystems (Migration). Intensive Schulungsmaßnahmen sowie die anlaufende Kooperation mit den Nachbarbanken machten das Jahr 2018 für die Mitarbeiter arbeitsintensiv und spannend. Das letzte Quartal 2018 war bereits von internen Schulungsmaßnahmen zur Migration für alle Mitarbeiter geprägt. 535 Schulungstage belegen den Umfang der EDV-Umstellung, die 400 Volksbanken bundesweit betrifft.

Die letzten Wochen bis zur Migration werden weiterhin intensiv für die Schulungen und Vorbereitungen genutzt. Zum EDV-Umstellungstermin am 9. März 2019 wird die Volksbank detaillierte Informationen für die Kunden bekanntgeben.

Am Umstellungswochenende, insbesondere am Freitagnachmittag, 8. März, und am Samstag, 9. März, sind Serviceeinschränkungen für die Kunden nicht vermeidbar. Insbesondere stehen die Geldautomaten, die Kontoauszugsdrucker und das Online-Banking zeitweise nicht zur Verfügung. Auch die Nutzungsmöglichkeit der Girokarten ist auf 500 Euro begrenzt. Kreditkarten können uneingeschränkt genutzt werden. Die beiden Vorstände empfehlen daher, bei größeren Ausgaben die Kreditkarte zu nutzen oder sich vorher mit ausreichend Bargeld einzudecken. Die Geldausgabeautomaten der Kreissparkasse Steinfurt können am Umstellungswochenende von den Kunden der Volksbank kostenlos genutzt werden.

Die Zusammenarbeit zwischen den 3 Banken VR-Bank Kreis Steinfurt, Vereinigte Volksbank Münster und Volksbank Greven im Rahmen der für 2020 geplanten Fusion verläuft sehr intensiv und partnerschaftlich. Viele Projektgruppen arbeiten aktuell daran, dass der Zusammenschluss der 3 Institute im Jahr 2020 reibungslos funktionieren wird. Erste Vorteile der engen Zusammenarbeit werden die Kunden bereits in diesem Jahr spüren.

Nicht nur auf die Bilanzzahlen, sondern auch auf viele Aktivitäten und Ereignisse blickten Hartmann und Dertwinkel zurück.

Die alljährlichen Unternehmertage der Volksbank Greven in den Niederlassungsbereichen Altenberge und Nordwalde haben sich etabliert. In diesem Jahr hieß es auf der Einladung zum 5. gemeinsamen Unternehmertag „Das Gewerbegebiet Oststraße / Trumpenstiege“ stellt sich vor. In den Räumlichkeiten von Jüke Systemtechnik in Altenberge wurde diese interessante Veranstaltung mit über 150 Unternehmerinnen und Unternehmern durchgeführt. Ge-schäftsführer Heinrich Jürgens begrüßte die Gäste und nutzte die Gelegenheit, den Betrieb vorzustellen, damit alle Gäste einen Einblick in die Geschäftstätigkeit bekamen und lud zur Betriebsbesichtigung ein. Die Gäste waren sich einig: Ein höchst interessantes Unternehmen aus Altenberge, das gerne den Rahmen des fünften Unternehmertages Altenberge & Nordwalde bot.

Als Gastredner hatte die Volksbank Rene Borbonus eingeladen. Der gefragte Referent und ausgewiesene Spezialist für berufliche Kommunikation begeisterte seine Zuhörer durch die meisterhafte Verbindung von Fachwissen und Praxisnähe, Sachlichkeit und Engagement, Sprachwitz und Ausstrahlung. Mit seinem Vortragsthema „Klarheit – Wissen, was zählt – und darüber reden“ unterstrich er sein Können.

SIE – in 3 Minuten“ war die Aufforderung an die ansässigen Firmen im Gewerbegebiet zum Speed-Presenting. Moderiert von Volksbank-Vorstand Dietmar Dertwinkel hatte jede interessierte Firma drei Minuten Zeit, sich vorzustellen. Ein interessanter Programmpunkt des Unternehmertages Altenberge/Nordwalde, der den Netzwerkgedanken der Volksbank unterstreicht.

Anfang Juli wandelte die Volksbank ihre Geschäftsstelle an der Emsdettener Straße zur SB-Filiale um. Mitte August wurde mit einem gemeinsamen SB-Center an diesem Standort die Kooperation mit der Kreissparkasse Steinfurt ausgebaut.

Schweifen Sie mit Ihrer Volksbank in die Ferne, hieß es im Februar und März 2018 für zwei Reisegruppen, die zwei faszinierende Länder Indochinas besuchten. Vietnam und Kambodscha waren das attraktive Reiseangebot im abgelaufenen Geschäftsjahr. In diesem Jahr ist das Reiseziel Andalusien. Zwei Reisegruppen gehen im Mai auf Entdeckungstour mit einem erfahrenen Spanien-Kenner.

Die Verbundenheit der Mitglieder mit ihrer Volksbank zeigt sich in den jährlich zu ehrenden Bankteilhabern, die für 40-, 50-, 60- und 70-jährige Mitgliedschaft geehrt werden. Im abgelau-fenen Geschäftsjahr waren 1 Mitglied 70 Jahre, 7 Mitglieder seit 60 Jahren, 85 Mitglieder seit 50 Jahren und 184 Mitglieder seit 40 Jahren Bankteilhaber.

Die Verbundenheit der Mitarbeiter mit Ihrer Volksbank spiegelt sich in den Dienstjubiläen wider. Jeweils ein Mitarbeiter blickte auf 45, 35 und 25 Dienstjahre und drei Mitarbeiter auf 10 Jahre Betriebszugehörigkeit zurück.

Gleich zu Beginn des Jahres 2018 gab es Neuigkeiten bei der Volksbank Greven:
Timo Schulte-Renger, Bereichsleiter der Privatkundenbank, erhielt Prokura.

Die Aus- und Weiterbildung hat in der Volksbank Greven einen hohen Stellenwert. In 2018 begannen wieder drei junge Auszubildende Ihre Ausbildung zum Bankkaufmann und vier junge Leute beendeten ihre Ausbildung mit der erfolgreich abgelegten Prüfung.

Über die von der Volksbank angebotenen Seminare hinaus nehmen die Mitarbeiter auch durch in Eigeninitiative besuchte Fortbildungsmaßnahmen Einfluss auf ihre berufliche Entwicklung. In 2018 gratulierte der Vorstand zwei Mitarbeitern zur bestandenen Prüfung des berufsbegleitenden Studiums zum Bankbetriebswirt, zwei Mitarbeiter legten die Prüfung zum staatlich geprüften Betriebswirt ab und zwei Mitarbeiter bildeten sich zu Spezialisten (Financial Consultant und Vertriebstrainer) weiter.

Für 2019 wird ein moderates Geschäftswachstum bei leicht verbesserter Ertragslage erwartet.

Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2018:

  • Bilanzsumme 665 Mio. Euro (+ 55 Mio. Euro)
  • Bilanzielles Kreditgeschäft 40 Mio. Euro Wachstum
  • Vermitteltes Kreditgeschäft 45 Mio. Euro
  • Bankeinlagen der Kunden 33 Mio. Euro Wachstum
  • Ertrag leicht über Vorjahresniveau
  • Mitarbeiter 120
  • Spenden und Sponsoring 75.000 Euro
  • Gewerbesteuern ca.  900 TEUR