Genossenschaftsidee als UNESCO-Kulturerbe

Greven, 11.01.2017

Die Genossenschaftsidee ist im November 2016 als erster Vorschlag Deutschlands in die internationale Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen worden.

„Genossenschaften orientieren sich an sozialen Werten und bauen auf ideellen Grundsätzen wie Solidarität, Ehrlichkeit, Verantwortung und Demokratie – das heißt, auf Prinzipien des kulturellen Selbstverständnisses menschlicher Gemeinschaften -  auf“ zitierten die Vorstandsmitglieder Dertwinkel und Hartmann die Begründung der UNESCO.

Für die Volksbank Greven eine Bestätigung, dass ihr Geschäftsmodell und das seit Jahren praktizierte Mitgliederkonzept aktueller denn je sind. Die Volksbank sieht in der Mitgliedschaft nicht nur ein Produkt, sondern den Auftrag zur Förderung ihrer Mitglieder: Mehrwerte wie bei der goldenen VR-Band Card vermitteln oder gewähren, Informationen weitergeben, Netzwerke aufbauen, bei der Gründung von Genossenschaften unterstützen.

Und nicht zuletzt die „genossenschaftliche Beratung“ mit attraktiven Beratungskonzepten zu gewährleisten.

Die seit Jahren stetig steigenden Zahlen der Bankteilhaber verdeutlichen den Erfolg dieses genossenschaftlichen Systems. Es beruht auf einem besonderen Vertrauensverhältnis und rückt die Mitglieder in den Mittelpunkt.

Nach der Widmung der Vereinten Nationen mit dem internationalen Jahr der Genossenschaften im Jahr 2012 eine weitere Bestätigung eines erfolgreichen Geschäftsmodells.

Der Kreis Steinfurt ist „Genossenschaftsland“, so Hartmann. Neben sechs Kreditgenossenschaften sind hier elf landwirtschaftliche, fünf Wohnungsbau- fünf Energiegenossenschaften (wie die Solargemeinschaft Nordwalde), fünf sonstige Genossenschaften und zwei Schülergenossenschaften (beide in Greven) vertreten.